Unterschiedliche Gewässertypen zum Magnetangeln

Unterschiedliche Gewässertypen zum Magnetangeln

Je nach Gewässertyp unterscheiden sich die Anforderungen beim Magnetangeln. Welche gravierenden Unterschiede es gibt erfährst du in diesem Beitrag. Über dem hinaus möchten wird darauf hinweisen, auf Tier- und Pflanzenwert besonders Acht zu geben. Deswegen gilt es Natur- und Denkmalschutz einzuhalten.

 

 

Magnetangeln in einem See

Seen gehören zu den beliebtesten Stellen für Magnetangler. Dies mag vor allen da dran liegen, dass die Erfolgschancen relativ hoch sind. Des Weiteren ist es nicht so schwierig dort mit dem Magneten Angeln zu gehen. Potentielle Funde können sich trotzdem tiefer im Schlamm festgesetzt haben. Deswegen muss man beim rausziehen ein gewisses Fingerspitzengefühl beweisen.

Dennoch gibt es an Seen gewisse Beeinträchtigungen. Schließlich ist die Reichweite ans Ufer begrenzt. Der innere Teil des Gewässers ist somit nicht für die Angel erreichbar. Die Lösung wäre hier mittels einen Boot weiter in den See reinzufahren und von dort aus die Magnetangel im See zu schmeißen. Das anschließende kann sich aber von einem Boot aus als schwierig erweisen. Da das Boot im Wasser hin und her treibt und keinen festen Stand besitzt.

 

 

Magnetfischen in einem Teich

Aus Erfahrung lässt sich sagen, dass es in Teichen weniger zu finden gibt. Trotzdem kann hier der ein oder andere spektakuläre Fund liegen. Nachdem Jemand darin etwas mit Absicht verschwinden lassen wollte.

Allerdings kann der Boden in Teichen noch um einiges schlammiger sein als in Seen. Das bedeutet zwangsläufig, dass Gegenstände auch tiefer im Schlamm versinken. Des Weiteren sollte man gerade in Teichen explizit auf die Tier- und Pflanzenwelt Acht geben. Grundsätzlich darf diese nicht beeinträchtigt oder zerstört werden. Somit sollte man sich beispielsweise auch darüber informieren, welche Fische in den Teich Leben. Und ob nicht gerade deren Brutzeit ist. Falls ja sollte man darin ein anderes Mal sein Glück versuchen. Schließlich werden die Funde, nach so langer Zeit, von heut auf morgen Beine bekommen und weglaufen.

 

 

Magnetfischen in einem Bach

Magnetangeln in einen Bach könnte einfacher nicht sein. Vorausgesetzt das Ufer ist zugänglich. Bäche sind im Gegensatz zu Flüssen nicht so Tief und Breit. Dazu können Gegenstände nicht so tief im Schlamm versinken. Rein Fundtechnisch kann in Bächen auch so gut wie alles drin sein. Dazu sind diese meistens auch nicht so stark vermüllt wie andere Gewässer. Verursacht durch z.B. Boots- oder Schiffsverkehr.

 

Magnetangeln in einem Fluss

Zum Magnetfischen sind Flüsse gegenüber anderen Gewässern schon ein wenig Anspruchsvoller. Zum einen kann die Strömung es schwer machen, Dinge an Land zu ziehen. Zum anderen sind Funde meist weitergespült worden oder tiefer im Boden versunken. Dennoch steigt die Chance an, größere Objekte in Flüssen zu finden. Schließlich versinken diese nicht so einfach. Ein Wegspülen ist daher auch schwieriger. Oberndrein bieten Brücken immer eine gute Fundchance.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.