Witterung und Wetter beim Magnetfischen

Witterung und Wetter beim Magnetfischen

Nicht bei jeden Wetter und zu jeder Jahreszeit lässt sich ideal Magnetangeln. Im Winter ist es nämlich gar nicht möglich an einen zugefrorenen See mit einer dicken Eisschicht den Magneten ins Wasser zu werfen. Die einzige Option was einen  bleibt, wäre ein Loch ins Eis zu schlagen. Wahrscheinlich werden aber die Erfolgsaussichten bei dieser Methode recht spärlich sein, da der Magnet nur sehr wenig Fläche abgrasen kann. Noch dazu kann man durch ein kleines Eisloch zwar den Magneten abtauchen lassen, aber sobald ein größerer Fund an der Angel hängt wird es schwierig mit diesem durch das Loch zu kommen.

Eine bessere Option sind hier Gewässertypen mit Strömung, wo das Wasser nicht so leicht gefrieren kann. Die Rede ist von Flüssen und Bächen. Doch auch diese können durch das falsche Wetter einen Magnetangler daran hindern seinem Hobby nachzugehen. Beispielswese wenn Hochwasser ist oder die Strömung zu stark. Deswegen ist es doch am schönsten im Sommer bei gutem Wetter seinen Freizeitbeschäftigung nachzugehen. Auf jeden Fall sollte man immer an die richtige Ausrüstung zu Wetter und Jahreszeit denken. Somit ist nämlich im Hochsommer die Sonnenspray* nicht vergessen. Wasser, auch in Ufernähe, reflektiert die Sonnenstrahlen zusätzlich. Im Herbst ist dagegen an eine regenfeste Winterjacke* zu denken.